Verkehrssituation im Großraum Hamburg

Spannende Vorträge und Diskussionen gestern mit dem Hamburger Verkehrssenator Anjes Tjarks, dem Verkehrsexperten im Landtag Detlev Schulz-Hendel und Malte Krafft, unserem Samtgemeindebürgermeisterkandidaten.

Fazit: Wenn wir unsere Verkehrssituation in den Griff bekommen wollen, müssen die Weichen dringend in Richtung mehr Bus, Bahn, Fahrrad und flexiblen Sharingangeboten gestellt werden. So lange wir eine Bundes- und eine Landesregierung haben, die vor allem Autobahnen und Straßen bauen, diese dann aber nicht oder viel zu spät sanieren – so lange der Großteil der Gelder in den Straßenbau fließen und nicht in den Ausbau des Schienennetzes, der Bahnhöfe, der Fahrradinfrastruktur, werden wir weiter in unseren Autos im Stau stehen.

Und obwohl wir im Stau stehen, sind wir trotzdem im Schnitt mit dem Auto doppelt so schnell am Ziel wie mit dem öffentlichen Nahverkehr.

Dass das auch anders geht, sehen wir in der Schweiz oder in Österreich, wo deutlich mehr Geld in den ÖPNV investiert wird. Bei den anstehenden Kommunal- und Bundestagswahlen haben alle die Chance, ihre Kreuzchen bei denjenigen zu machen, die wirklich etwas an dieser Situation ändern wollen und werden.

Hier unsere Präsi von gestern zum Nachlesen für diejenigen, die nicht dabei sein konnten, mit interessanten Fakten und Hintergründen zum Thema:

Lasst uns den Mut haben, wirklich etwas in diesem Land zu ändern.